Blog 28  (10.01.2014)

Blog 28

Gut und mit vollem Elan sind wir ins Jahr 2014 gestartet. Laza Andriatiana hat seine ersten zwei Wochen gemeistert und findet sich schon gut zurecht. Letzten Freitag, 17.01.2014 haben wir das erste Mal in einem Kurs von INSPC unterrichtet. Die Themen wurden mit viel Interesse aufgenommen und die Studierenden haben sich gut am Unterricht beteiligt. Wir konnten unser Anliegen, dass dies Wissen weiter gegeben wird, anbringen und es wurde verstanden.

Medizinische Mitarbeitenden werden von uns gesucht, damit wir sie ausbilden können. Sie sollen schon bald die Erste Hilfe Themen unterrichten und selbständig eingesetzt werden. Die Bewerbungsgespräche laufen dazu. Im Moment operieren wir mit dem Vertrauen darauf, dass die notwenigen Spenden noch eintreffen werden. Als ganzes Team sind wir gefordert zu vertrauen und Wege zu finden, wie wir Gelder einsparen, sowie generieren können. Zum Druck der Bücher ist leider noch kein Geld eingegangen. Ein Buch kostet zwischen CHF 10-20, je nach Menge, die gedruckt werden kann. Am 12.02.2014 findet ein grosses Treffen statt, infolge dessen unser Unterrichtsmaterial vom Gesundheitsministerium validiert werden sollte. 

Das Team AiNA soa wünscht allen Lesern ein gesegnetes und erfolgreiches 2014.

Story von Nicole Imboden:
Mitten in der Nacht: Autos? Ah ja, ich bin ja in der Schweiz!
Zwei kleine Mädchen kriechen am Morgen mit unter die Decke – ah, so schön - wieder daheim!

Meine Ferien in der Schweiz habe ich vom ersten bis zum letzten Moment einfach nur genossen! Meine Freunde und Familie haben mich auch wirklich verwöhnt! Eine Woche verbrachten wir in den Skiferien in Disentis. Wie schön war es auf den Brettern zu stehen und das Bergpanorama vor sich zu haben, mit den Kids zu spielen und abends einen gemütlichen Jass zu klopfen. Natürlich gab es auch reichlich Raclette und Fondue! Die Zeit verflog wie im Flug, es war mir aber noch möglich Sponsoren zu treffen und ein Interview für die Aargauer Zeitung zu geben.

Mitten in der Nacht: Hundegebell – ah ja, ich bin ja in Madagaskar!
Kein Tropfen Wasser aus der Leitung  – ja, ja Madagaskar!
Zum Frühstück Baguette – mh fein, Madagaskar…