Blog 26 (15.10.2013)

Blog 26

Das Fotoshooting war für alle ein Erlebnis. Die Akteure standen das erste Mal vor der Kamera und mit einer rührenden Unbekümmertheit Modell. Sie waren nicht nur motiviert, sondern mit ganzem Herzen dabei. Der Fotograph war professionell, unkompliziert und sehr freundlich. Das Team bereitete die Woche gut vor und es gelang ihnen, eine entspannte, sowie freundliche Atmosphäre zu schaffen. Ein älteres Ehepaar und zwei Kinder halfen an einzelnen Tagen mit und es war genial zu sehen, wie sie sofort integriert, sowie ermutigt wurden. Dieser positive Umgang miteinander zeigte sich in den zum Teil wunderschönen Bildern, weil echte Sympathie nicht gespielt werden kann. Ein Tag früher wie geplant hatten wir alle Bilder zusammen und es war nicht leicht, den Akteuren adieu zu sagen.

Die madagassischen Präsidentschaftswahlen stehen am 24.10.2013 an. Es gibt 33 Kandidaten und bislang noch keinen Favoriten. Seit die drei umstrittenen Kandidaten (Ex-Präsidentenfrau, jetziger Präsident und Ex-Ex-Präsident) nun zurück getreten sind, verlaufen die Wahlen ruhig. Zu Ausschreitungen könnte es nach den Wahlen kommen. Es wird erwartet, dass ein zweiter Wahlgang notwendig wird, da wahrscheinlich keine Mehrheit erzielt werden kann. Für uns eine gute Sache, da wir die Vereinbarungen mit den zwei Abteilungen DDS und INSPC nicht vorher unter Dach und Fach bringen. Sobald die schriftlichen Vereinbarungen unterschrieben sind, kann an unserem Vorgehen wenig gerüttelt werden. Unsere Partner in den zwei Abteilungen unterstützen uns wie sie nur können und das ist sehr ermutigend. Wir freuen uns jetzt schon auf die Arbeit im nächsten Jahr.

Story von Nicole Imboden: Ziel -  möglichste Selbständigkeit, qualitative gute Arbeit und Eigenverantwortung. Das ist manchmal ein langer Weg. Meine Mitarbeiter sind alles gut ausgebildete Madagassen. Die meisten haben die Uni oder eine höhere Schule besucht. Vieles was in der Schweiz bei diesem Bildungsniveau selbstverständlich ist, kann man hier nicht voraussetzten. Ein kleines Beispiel: Ich erkläre einem Mitarbeiter wie das Inhaltsverzeichnis und die Überschriften in Microsoft Word funktionieren. Dies machte ich im Frühjahr, im Sommer und nun im Herbst. Letzten Montag kam der Mitarbeiter freudestrahlend zu mir und erklärt, was ich gezeigt hätte, funktioniere wirklich. Glücklicherweise sind die meisten Entwicklungswege kürzer. Die kulturellen Unterschiede dürfen nicht unterschätzt werden, aber viele Probleme sind nicht kulturgebunden. Mir wurde oft gesagt – Vertrau den Madagassen nicht- erst geht alles gut, aber später nicht mehr. Nach neun Monaten bin ich im "Später" angekommen und ich vertraue “meinen“ Madagassen immer mehr. Sie entwickeln sich, jeder in seinem eigenen Tempo, aber alle machen mir grosse Freude. Wir haben viel zusammen am Fundament gebaut: Was bedeutet gute Arbeit? Wenn ich ein Problem habe – wie finde ich selber Lösungen? Wie organisiere ich meine Arbeitswoche? Wie setzte ich richtig Prioritäten? Was kann gemacht werden, wenn ein Fehler passiert ist? Auch ethische Aspekte wurden bearbeitet: Die Wirkung von Teilen, Treue im Kleinen und Ungesehenen etc. Denn über allem ist das Ziel, dass jeder Mitarbeiter seine Fähigkeiten weiter entwickelt und in seiner Arbeit selbständiger, lösungsorientierter und eigenverantwortlicher wird. Ich denke AiNA soa hat eine gute Zukunft hier in Madagaskar, da die Mitarbeitenden nicht nur mit Verstand sondern auch mit dem Herzen dabei sind und langfristig kapabel sind/werden die Arbeit zu tragen. Ihnen, die uns unterstützen: Herzlichen Dank für Ihr Vertrauen und die Investition die Sie in Madagaskar und in die Entwicklung von AiNA soa tätigen! Misaotra tompko  

(Bild: Bett nicht mit Tuberkulose-Patienten teilen)