Blog 20  (20.05.2013)

Blog 20

Endlich ist es geschafft! Wir haben alle Dokumente für die Registrierung als Hilfsorganisation in Madagaskar. Das Ganze hat sich stark verzögert weil die Übersetzung von Deutsch auf Französisch länger dauert und nicht von einer Person fertig gestellt werden konnte. Eine, uns bis dahin unbekannte Frau, aus der Vineyard Zürich ist eingesprungen und hat uns die benötigten Dokumente innert einer Woche übersetzt! Was für ein Geschenk von den beiden Übersetzerinnen! Unser herzlichster Dank!  Es ist immer wieder grossartig zu erleben wie viel Menschen mit ihren Fähigkeiten an diesem Vorhaben teilnehmen und ein Puzzleteil dabei beitragen. Das Team vor Ort ist über all die Hilfe ermutigt und sie geben ihr Bestes damit die Gesundheitsversorgung in den Dörfern verbessert werden kann. Somit unser aller grösster Dank an alle Helfer und Geber – ihr macht das ganze möglich! Misaotra bezeka!

Das Team vor Ort hat immer wieder kleinere neue Herausforderungen zu bewältigen. Die Technik, die verschiedenen Arbeitsweisen, die Prioritäten, die Kommunikation etc. Nicole Imboden ist immer wieder erstaunt wie bereitwillig die madagassischen Mitarbeitenden Vorschläge, Korrekturen und Hinweise aufnehmen und versuchen sie umsetzten. Jedoch auch wieder überrascht was alles für Madagassen gänzlich unbekannt sein kann! So erntet sie ab und zu ein erstauntes: Oh! Infolge des offenen Arbeitsklimas können die Herausforderungen jedoch gemeinsam gemeistert werden.

Story von Nicole Imboden: Unser Garten ist eine Pracht! Mit zwei Wächtern, welche für den Garten zuständig sind, ist es schön einen grossen Garten zu haben, denn das bedeutet wir können ihn einfach geniessen und leben wie in einem Park!  Mangos, Guavas und Papaya frisch vom Baum! Wie in der Kindergeschichte erwähnt haben auch etliche Tiere ihr Zuhause hier: Zwei Hunde, drei Schildkröten, mehrere Hühner und seit 10 Tage drei Enten Babys. Denn als ich mit meiner Nachbarin den Markt besuchte, konnten wir beide nicht wiederstehen. Da sie noch recht klein sind brauchen sie pflege.  Sie entwickeln sich aber prächtig und schwimmen glücklich in ihrem Teich. Haben sie Hunger piepsen sie wie verrückt und erst gesättigt geben sie wieder Ruhe! Selber sitzen wir gerne an ihrem kleinen Teich und schauen ihnen beim schwimmen zu! Das Wetter ist so genial hier, dass wir viel draussen sind. Meine Nachbarin hat eine drei Jahre alte Tochter und so finden sich auch immer wieder mehrere Kinder in unserem Garten ein. Kinderhüten so auch für mich leicht gemacht! ;-) Unsere Vermieter geben uns viel Freiheit und so ist es natürlich doppelt schön! Seid also herzlich Willkommen in unserem schönen Garten!