Blog 16  (23.03.2013)

Nach einem verwirrenden Meeting letzter Woche hat sich gestern nun einiges geklärt. Wie geplant haben wir gemeinsam mit dem Direktor von INSPC (Ministère de la santé publique et communautaire) beim General Sekretär vom Departement für Gesundheit vorgesprochen. Das neue Projekt wurde gelobt und als dringend erachtet – ja Sie wissen schon – jetzt kommt das grosse ABER! Kurz vor den Präsidentschaftswahlen wollen die Verantwortlichen jedoch kein grosses Projekt bewilligen. Grössere Partner, wie zum Beispiel Unicef würden auch keine Gelder sprechen, bis die politische Situation geklärt ist. Die Wahlen sind in ca. drei Monaten angesetzt, sie waren aber bereits Ende 2012 geplant gewesen und wurden mehrfach verschoben. Wir hoffen nun, dass sie nicht noch weiter verschoben werden oder nach den Wahlen Unruhen ausbrechen. Dies würde weitere Wartezeit für das Projekt bedeuten. Gestern hatten wir ein Meeting mit 9 Direktoren von verschiedenen Abteilungen vom Gesundheitsdepartement. Ziel des Meetings war AiNA soa vorzustellen. Das Meeting war trotz ein paar heiklen Themen gut verlaufen und wir wurden mit viel Wohlwollen aufgenommen. Die Abteilung DDS (Direction districts Sanitaire) hat auch ihr Interesse an einer engeren Zusammenarbeit bekundet. Die verschiedenen Direktoren haben spontan ihre Hilfe angeboten, falls wir bei der Registrierung auf Schwierigkeiten stossen oder weitere Fragen hätten. Somit war das Meeting ermutigend.

Weiteres Vorgehen von AiNA soa: Unsere Vorgehensweise hat sich trotz der Verschiebung des Projektes von INSPC nicht geändert. Wir arbeiten weiter an der Erstellung eines Manuals für Erste Hilfe, Pflege zu Hause und Prävention. Eine Zusammenarbeitsvereinbarung mit INSPC soll nächste Woche unterschrieben werden. Da wir sowieso mit einem Jahr für die Entwicklung der Schulungsunterlagen gerechnet haben, ändert sich unser Vorgehen nicht. Einfacher wäre es aber auf alle Fälle gewesen ein klares Projekt bereits präsentieren zu können. Wir gehen davon aus, dass unsere Arbeit benötigt wird und wir zur richtigen Zeit das richtige Projekt mit einem geeigneten Partner starten können. Wir erachten die Zusammenarbeitsvereinbarung mit INSPC als wertvoll und die geknüpften Kontakte als wichtig. Der Weg geht somit spannend aber ziemlich gerade weiter.

Story von Nicole Imboden: Schlagloch mit grosser Wirkung und mit Berühmtheitsstatus! Es schaffte es mit seiner Grösse ins Radio und in die Predigt! Denn das besagte Schlagloch liegt auf der Hauptachse zwischen Flughafen und Stadtzentrum. Der Stau ist Kilometer lang und kostete uns alle, die wir durch dieses Nadelöhr müssen viele Stunden. Die madagassische Lebensphilosophie, moramora (langsam langsam) – lässt uns die Frage aufwerfen: wie lange wird es dauern bis unser berühmtes Schlagloch sein Deckel bekommt? Wettert der Europäer über die madagassische Langsamkeit erhält er die Antwort: Welcome to Madagscar! Also reg dich doch nicht auf, geniess Madagaskar und das Leben!