Blog 14  (03.03.2013)

Blog 14

Das Team arbeitet zusammen als würde es das seit Monaten. Die Rollenfindung braucht indes noch etwas Zeit. Die jungen Madagassen sind sich eher gewohnt Aufgaben zugeteilt zu bekommen, als selber Initiative zu ergreifen. Sie lernen indes schnell und es mach Spass sie in diesem Prozess zu begleiten.
Letzte Woche hatten wir das erwartete Gespräch mit Dr. Rolland vom Gesundheitsministerium (Ministère de la santé publique et communautaire – INSPC). Nachdem er verstand was wir möchten, eröffnete er uns verschiedene Vorgehensweisen. Infolge der politischen Umwälzungen besteht keine nationale Strategie wie die Gesundheitsversorgung an der Basis, in den Dörfern verbessert werden soll. Umso wichtiger erscheint es uns infolgedessen mit der Regierung und den verschiedenen Hilfsorganisationen in Madagaskar zusammen zu arbeiten. Ein Vorschlag von Dr. Rolland war, alle Ministerien in das Unterfangen einzuweihen. Dieser Vorschlag wurde jedoch schnell verworfen, den das wäre eine Mammutsaufgabe, gibt es doch sehr viele verschiedenen Ministerien in Madagaskar. Dr. Rolland überlegte daraufhin wie wir mit seinem Ministerium zusammen arbeiten und wie eine solche Partnerschaft aussehen könnte. Wir besprachen die Möglichkeit Schulungsunterlagen für Erste Hilfe und Prävention gemeinsam zu produzieren. Dr. Rolland besprach die Idee in derselben Woche mit seinem Team und dem Direktor von INSPC. Ein Gespräch mit dem Direktor von INSPC und Dr. Rolland ist geplant. Es sieht somit so aus, als hätten wir den gesuchten Partner gefunden und können die Aufgabe gemeinsam angehen! Definitiv ist es jedoch erst, wenn wir eine Zusammenarbeitsvereinbarung unterschrieben haben. Wir sind jedoch über diese Entwicklung sehr glücklich.

Story von Nicole Imboden: Gestern habe ich eine Abkürzung über die Reisfelder zur Hauptstrasse gesucht. Auf dem Weg dahin wurde ich interessiert betrachtet. Auf dem Rückweg habe ich mich prompt verlaufen! Eine ältere Frau merkte, dass ich etwas suche und sprach mich an. Als sie verstand wohin ich will, rief sie ein paar Jungs etwas zu und wies mich in die richtige Richtung über die Reisfelder. Was nun geschah erstaunte mich sehr. Ich weiss nicht wie, aber ich wurde wie weiter gereicht und die Menschen denen ich begegnete wiesen mich immer wieder neu in die richtige Richtung. Am Ende des Reisfeldes stand eine grosse alte Madagassin und zeigte mit einem Stock auf den Weg zur richtigen Strasse. Die Madagassen erlebe ich als sehr Hilfsbereit. Immer wieder verständigen sich untere einander um mir zu helfen. Diese Hilfsbereitschaft schätze ich sehr und erstaunt mich zu gleich immer wieder aufs Neue.