Blog 54 (05.04.2019)

Blog April 2019

Das Wort “Synergie” wird vom Cambridge Wörterbuch definiert als die kombinierte Kraft einer Gruppe von Dingen, die grösser ist, wenn sie zusammenarbeiten, als die summierte Kraft, die durch alle in Einzelarbeit erreicht wird. Die Madagassischen Ahnen verstanden die Wichtigkeit dieser sozialen Interaktion und haben sie zu einem ihrer Werte gemacht. Viele Sprichwörter illustrieren das. Hier sind einige Beispiele:

  • Viele Menschen in Einheit sind wie ein Fels, aber einzeln sind sie wie Sand.
  • Eine grosse Masse Menschen, die einen Fluss überquert, kann von Krokodilen nicht angegriffen werden.
  • Einheit ist Stärke.

Die Arbeit von AiNA Soa verkörpert diesen Wert. Innerhalb ihrer Gemeinschaft werden die Dorfbewohner ermutigt in praktischen Belangen gegenseitig Hilfe zu geben. Das Wissen in Erster Hilfe, welches wir ihnen geben, dient diesem Zweck. Auf nationaler und internationaler Ebene werden verschiedene Glieder mobilisiert, um Teil dieser Synergiekette zu sein: einzelne, Kirchgemeinden, Leiter von Dorfgemeinschaften, öffentliche Mitarbeiter, Organisationen, Firmen.

Eine Partnerschaft, die neu gestartet hat, ist mit Symrise, einem internationalen Produzenten von Geschmäckern und Duften im Norden Madagaskars. Die Ausbildung von Pfadfinderleitern und das Einrichten eines Systems von Freiwilligen sind in Vorbereitung. Die Zusammenarbeit mit den Gesundheitsverantwortlichen in den Distrikten von Tsiroanomandidy und Vangaindrano gehen weiter.

Wir sind sehr dankbar für alle Formen der Beiträge, welche verschiedene Menschen AiNA soa offeriert haben: Dienste wie technische Unterstützung und Übersetzung, finanzielle oder materielle Geschenke, Gebete, und vieles mehr. Jede Extrameile, die Leute gehen, erzeugt ein Echo in den Gemeinschaften, die wir erreichen wollen. Es ist unsere Hoffnung, dass unsere kombinierten kleinen Taten einen Welleneffekt auf die nationale Gesundheit haben werden.

Hier teilt Dr. Mirindra, ein früherer Mitarbeiter der vor Kurzem zu uns zurückgekehrt ist, einige Gedanken:

Es ist eine überraschende Tatsache, dass ich während einer traurigen und unerwarteten Situation (kurz nach dem Tod eines Mitarbeiters) zu AiNA Soa zurückgekehrt bin – nach 2 Jahren Absenz aus persönlichen Gründen. Trotz all dieser hat Gott sich als weiser Organisator erwiesen, der mir riet zurück zu kehren.

Als ich in Antananarivo ankam, kam mir in den Sinn wieder zu AiNA Soa zurückzukehren. Ich mag mich noch erinnern, dass ich vor meinem Abschied im 2016 noch „Ich komme zurück“ gesagt hatte. Später wuchs in mir die Überzeugung, dass dies nicht leere Worte waren sondern Teil von Gottes Plan.

Das Team hat mich herzlich willkommen geheissen. Es schien wie wenn es nie eine Trennung gegeben hätte und es war wie wenn ich alle gut kannte, auch die welche nach meinem Weggehen dazu gestossen waren. Die Verbesserungen bei den Arbeitsweisen sowohl im Büro wie auch während der Missionseinsätze haben mich beeindruckt.


Das Weiterbestehen der Arbeit von AiNA soa ist Zeuge von Gottes sich nicht veränderndem Charakter und seiner Versorgung. Die Werte der Organisation decken sich mit meinen persönlichen Prinzipien. Und Teil dieses Teams zu sein weckt in mir neu Begeisterung meinen Mitbewohnern in diesem Land helfen zu können.


 

 

Unsere erste Hilfe Lehrbücher: Vonjy aina für Pflegende und für Laien